Neubau Werkhof Amriswil

Projektwettbewerb im offenen Verfahren | 2020 | Auftraggeber: Kantonales Tiefbauamt Thurgau

Am Übergang von der lockeren Gewerbebebauung zu der weitläufigen, von Feldwirtschaft geprägten Flur westlich von Amriswil entsteht ein neuer kantonaler Werkhof. Zwei riegelförmige, von West nach Ost verlaufende Hallen-Baukörper besetzen die längliche Parzelle. Sie spannen in ihrem Zwischenraum den eigentlichen Hof des Werkhofs auf. Das Bebauungsmuster des Werkhofs führt damit das Schema der südlich gelegenen, an der Schroffenstrasse aneindergereihten Gewerbebauten fort. Eine leichte Schrägstellung der zwei Bauten akzentuiert die Räumlichkeit des Hofes nicht nur als Verkehrsfläche sondern auch als Zentrum der Anlage. Die Positionierung innerhalb der Parzellengrenze richtet sich nach dem Kontext: Der Nordbau liegt auf der Parzellengrenze und bildet damit ein Abgrenzung und Schallschutz zur geplanten BTS-Strasse. Der Südbau orientiert sich nach der direkt benachbarten Gebäudeflucht. Die Gebäudeabstände folgen der Logik der Schleppkurven. So sind die Einfahrtsradien in die Hallen und den Waschraum für den reibungslosen Betrieb grosszügig dimensioniert.
Architektur: Kuyucu Chau Architekten ETH KlG, Zürich
Ingenieur: strukturatelier wozniak+, Zürich
Holzbauingenieur: Pirmin Jung AG, Frauenfeld
Fachplanung: G+T Ingenieure GmbH, Winterthur
Landschaftsarchitekt: PR Landschaftsarchitektur GmbH, Arbon